Matthias Großgarten kandidiert für die SPD

Matthias Großgarten ist der SPD-Kandidat für das Amt des Bürgermeisters. Der einstimmige Vorschlag des SPD-Vorstands bedarf zwar noch der Zustimmung der Mitgliederversammlung. Aber mit Blick auf den anstehenden Wahltermin im September 2020 und den Regeln für Versammlungen und Veranstaltungen in CORONA-Krisenzeiten sollte die Öffentlichkeit nicht länger im Ungewissen bleiben.

Matthias Großgarten ist 30 Jahre alt und von Beruf Sozialwissenschaftler. Aktuell befindet er sich in Elternzeit und genießt die Zeit mit seinem kleinen Sohn Elias. Vorher hat er als Büroleiter des örtlichen Bundestagsabgeordneten Personalverantwortung innegehabt und Verwaltungen kennengelernt.

Großgarten ist in Niederkassel aufgewachsen, ein „Rheeder-Jung“. Er wohnt mit Frau und Sohn in dem Ortsteil, wo er im Kindergarten und in der Grundschule war. Sein Abitur hat er am Kopernikus-Gymnasium gemacht. In Köln und Bonn hat Großgarten Sozialwissenschaften studiert. Für Studenten zwei sehr schöne Städte, mit denen Niederkassel mehr gemeinsam hat, als man denken mag. Unsere größte Gemeinsamkeit, so Großgarten, ist sicher die rheinische Frohnatur, aber vor allem auch der Rhein. Doch wir in Niederkassel nutzen ihn zu wenig. Niederkassel am Rhein kann mehr. Zum Beispiel mit einem Rheinufer zum Verweilen – Spielplätze, Strandbars, Sportmöglichkeiten, ein Rhein-Schwimmbad.

Die Bevölkerungszahl ist gewachsen, so Großgarten, die Angebote und Problemlösungen in vielen Bereichen aber nicht mit. Das muss sich ändern. Es gibt Nachholbedarf. In den letzten Jahren hat sich nicht so viel getan. Nicht nur für Kinder sind die Angebote nicht ausreichend mitgewachsen, auch die Verkehrsinfrastruktur hinkt hinterher. Sehr viele merken es jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit. Gute Alternativen zum Auto gibt es kaum. Es gilt jetzt umzudenken und Verkehr vernetzt zu denken. Angefangen mit der Stadtbahn, über mehr Radwege, bis hin zu Wasserbussen und einer Niederkassel-App, in der Pendler Fahrgemeinschaften bilden können. Die Schaffung bezahlbaren Wohnraums, möglichst in gemeinnütziger Trägerschaft, gehört dazu.

Mit dem Zukunftsplan ‚Niederkassel am Rhein’ macht Großgarten und die SPD einen Vorschlag, wie unsere Zukunft in Niederkassel aussehen könnte. Es geht um mehr als nur einen Namen, es geht um viele einzelne Maßnahmen, die die Sozialdemokraten in ihrem Wahlprogramm darlegen, und die zu einer großen Idee werden sollen – Niederkassel am Rhein.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.